Akordeonisto Martyno Levickio koncertas Berlyne!

Martynas Levickis

Nuo Bramso iki Lady Gaga: Martynas keliauja su akordeonu

Martyno koncertas Terzo Mondo (Berlyne)

Spalio 13 d. 18.30 val. (sekmadienį).

Muzikinis vakaras su muzikos žvaigžde iš Lietuvos Martynu Levickiu.

Maloniai kviečiame!

Bilietų kaina:  8 EUR, su nuolaida (studentams, mokiniams) 5 EUR. Adresas: Gaststätte & Galerie Terzo Mondo, Grolmanstraße 28 – 10623 Berlynas.

Daugiau informacijos internete: www.martynasmusic.de www.terzomondo.de

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Gabriele Žaidytė Kulturattachee / Kultūros atašė Botschaft der Republik Litauen Charitestr. 9, D-10117 Berlin Bundesrepublik Deutschland Tel.: +49-30-890 681 28 Fax: +49-30-890 681 26 e-mail: g.zaidyte@lrkm.lt

Apie viską plačiau:

Ar jūs girdėjote apie Martyną?

Berlynas. Akordeono muzika čia išgyvena ne pačius geriausius laikus – ji daugeliui asocijuojasi su kaimu ar senovės liaudies muzika, todėl dažnai nuvertinama, laikoma per garsia, per įkyria, atgyvenusia.

Su tokiais stereotipais Martynas susiduria dažnai. Bet tai vaikino nebaugina – priešingai, akordeonistas iš Lietuvos pasiruošęs tokią išankstinę publikos nuomonę paneigti ir įrodyti, jog akordeonu galima groti ir visiškai kitokią muziką. Šiuo instrumentu Martynas geba išgauti švelniausius tonus ir gražiausią melodiją, kuri suteiktų muzikinį malonumą net didžiausio skeptiko ausiai. Taip Martynas žavi savo klausytojus visame pasaulyje. Ne per seniausiai jis nudžiugino 18 tūkst. gerbėjų Berlyne, dalyvaudamas Deivido Garetto koncertiniame ture 2013 m. birželį.

„Aš noriu išpopuliarinti akordeono muziką ir parodyti, jog šiuo instrumentu galima išgauti be galo daug įvairiausių muzikos stilių“, sako 23 m. vaikinas, kuris yra išleidęs savo vardu pavadintą debiutinį albumą. Jaunasis virtuozas ištrina ribas tarp nusistovėjusių muzikinių žanrų, tarp klasikos ir popmuzikos.

Jungtinėje Karalystėje Martyno albumas pasirodė jau vasarą ir iškart pateko į klasikinės muzikos topų pirmą vietą. Absoliuti sėkmė. Vokietijoje Martyno albumas išleidžiamas š. m. spalio 11 d.

Spalio 12 d. šio meto sėkmingiausias pasaulio akordeonistas ARD televizijos programos „Rudens šventė“ (ARD 20.15 val.) metu pristatys muzikinių kūrinių iš savo numatomos koncertinės programos Berlyne ištraukas. Koncertas vyks spalio 13 d. 18.30 val. „Terzo Mundo“. „Aš to jau laukiu!“, sako Martynas ir taip pat maloniai kviečia jame apsilankyti savo tautiečius – iki susitikimo koncerte!

Kennen Sie schon Martynas Levickis?

Berlin. Das Akkordeon hat keinen leichten Stand. Es wird oft verkannt, abfällig als „Quetschkommode“ tituliert, allein mit Volksmusik oder Shantys assoziiert und von manch einem als zu laut, zu schrill, zu penetrant abgewertet.

Diese Vorurteile kennt Martynas Levickis zu genüge. Doch sie bringen ihn nicht aus der Fassung. Der Akkordeonspieler aus Litauen versteht es vielmehr, sein Publikum eines Besseren zu belehren. Er entlockt seinem Instrument die wärmsten Töne und schönsten Melodien, was ein Genuss selbst für die größten Skeptiker und die verwöhntesten Ohren ist. So begeistert er seine Zuhörer – überall auf der Welt. Das war nicht zuletzt in der Berliner Waldbühne vor 18 000 Fans der Fall, als er musikalischer Gast bei der David-Garrett-Tour war (Juni 2013).

Ich möchte das Akkordeon populärer machen und seine enorme stilistische Bandbreite zeigen“, sagt der 23-Jährige. Sein selbstbetiteltes Debütalbum ist dabei als Visitenkarte zu verstehen. Der junge Virtuose spannt darauf den Bogen von E- zu U-Musik und lässt dabei weder Folk noch Tangoklänge aus.

In Großbritannien ist Martynas’ CD bereits im Sommer erschienen – und gleich auf dem ersten Platz der Classical Charts gelandet. Ein voller Erfolg. In Deutschland erscheint „Martynas“ am 11. Oktober.

Einen Tag nach seiner Fernsehpremiere beim „Herbstfest“ im ARD (12. Oktober) stellt der zurzeit erfolgreichste Akkordeonist der Welt Auszüge aus seinem aktuellen Programm in Berlin vor. Wann? Am 13. Oktober ab 18.30 Uhr im „Terzo Mundo“. „Ich freue mich darauf“, sagt Martynas. Seinen litauischen Landsleuten ruft er zu: „Iki susitikimo koncerte!

—————————————————————————————————————————–

Martynas“

VÖ: 11. Oktober 2013

Ein Akkordeon wird häufig mit volkstümlicher Musik assoziiert. Das ist auch keineswegs von der Hand zu weisen, greift aber viel zu kurz, wie Martynas Levickis derzeit unter Beweis stellt. Er ist 23 Jahre alt und hat sich ganz bewusst Klassik, Pop und Folk gleichermaßen verschrieben.

Von seinem virtuosen Spiel und seiner unverbraucht-sympathischen Ausstrahlungskraft überzeugt, nahm das Traditionslabel Decca Classics (London) den jungen Künstler kürzlich unter Vertrag und bringt jetzt international dessen selbstbetiteltes Crossover-Debütalbum („Martynas“) heraus. Produziert wurde es von John Haywood, der seit 2005 höchst erfolgreich auch mit David Garrett zusammenarbeitet.

„Ja, ich habe mir vorgenommen, das Image des Akkordeons neu zu definieren und versuche zu zeigen, dass man dieses Instrument ausgesprochen vielseitig einsetzen kann“, sagt Martynas. „Zu Hause in Litauen glauben die Leute, das Akkordeon sei ein reines Folklore-Instrument, doch das ist eben nicht ganz richtig, und ich möchte das ändern, es populärer machen.“

Die Titelauswahl der CD ist entsprechend breit gefächert. „Alle Arrangements sind ganz neu, die Stücke wurden noch nie so gespielt“, ist sich der in London lebende Balte sicher. „Da ist zum Beispiel Mozarts ‚Türkischer Marsch’. Der ist nicht gerade unbekannt, viele Leute haben ihn sogar als Klingelton auf ihrem Handy und kennen die Melodie in- und auswendig, doch bei uns klingt das Stück nicht mehr viel nach Mozart, was ich großartig finde. Es ist für mich aufregend, mit alt hergebrachten Regeln zu brechen.“

Gleiches gilt für Lady Gagas Hit „Telephone“: Die Essenz des Originals ist geblieben, dennoch bei der Bearbeitung fürs Akkordeon ein ganz andersartiger Sound entstanden. Ennio Morricones Titelmelodien für die Filmklassiker „La Califfa“ (1970, mit Romy Schneider) und „Cinema Paradiso (1988) strahlen in Martynas’ spezieller Interpretation ebenfalls in ganz neuem Licht, und einen Tango hat unser Akkordeonist ebenfalls auf das Album genommen: Dabei ist es ihm zusammen mit dem Stargeiger David Garrett gelungen, „Por una cabeza“ jede Menge Grandezza und Temperament einzuhauchen. Ludwig van Beethovens „Trauermarsch“ aus der 7. Symphonie wiederum hört sich bei ihm „gar nicht mehr traurig oder nach Beerdigung“, sondern vielmehr „erhebend“ an, wie der 23-Jährige befindet.

Ein vielseitiges Programm. Martynas macht, was ihm gefällt – und das mit viel Verve. Er unterscheidet nicht zwischen E- und U-Musik. Der Spaß treibt ihn an. „Die Welt der Musik ist eben bunt“, sagt er.

TV-Premiere: 12. Oktober 2013 bei „Das Herbstfest der Träume“ (ARD; 20.15 Uhr)