Teodoras Lepneris: Prūsų lietuvis (1690) – knygos pristatymas!

Mieli draugai,

Gerbiamos ponios ir ponai,

Lapkričio 21 d., 19 val., LR ambasadoje, Charitestr. 9, 10117 Berlin- Mitte, vyks knygos  

Teodoras Lepneris: Prūsų lietuvis (1690)

Theodor Lepner: Der Preusche Littau (1690)

pristatymas ir susitikimas su jos sudarytoja bei vertėja Vilija Gerulaitiene.

Mieli draugai,

Gerbiamos ponios ir ponai,

Lapkričio 21 d., 19 val., LR ambasadoje, Charitestr. 9, 10117 Berlin- Mitte, vyks knygos  

Teodoras Lepneris: Prūsų lietuvis (1690)

Theodor Lepner: Der Preusche Littau (1690)

pristatymas ir susitikimas su jos sudarytoja bei vertėja Vilija Gerulaitiene.

Teodoro Lepnerio „Prūsų lietuvis“ 2011 metais Lietuvos istorijos instituto išleista leidinys, kuris sudarytas pagal Valstybinės Berlyno bibliotekos rankraštį ir išleistas dviem kalbomis.

Knygos pristatymas rengiamas LR ambasados Vokietijoje, bendradarbiaujant su Vokietijos kultūros forumu rytinei Europai ir Lietuvos istorijos institutu.

Renginio rėmėjai: Sūris Džiugas, Vilniaus degtinė.

 ——————–

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Freunde,

Wir möchten Sie sehr gerne zur Buchpräsentation

Theodor Lepner: Der Preusche Littau (1690)

am 21. November, um 19 Uhr in die Litauische Botschaft, Charitestr. 9, 10117 Berlin – Mitte, einladen.

Am Abend wird unter Anwesenheit der Herausgeberin und Übersetzerin Frau Vilija Gerulaitienė die zweisprachige Edition nach der Handschrift der Staatsbibliothek zu Berlin vorgestellt.

Es ist eine Veranstaltung der Botschaft der Republik Litauen in Kooperation mit dem Deutschen Kulturforum östliches Europa und dem Litauischen Institut für Geschichte.

Unterstützt durch litauischen Käse „Džiugas“ und „Vilniaus degtinė“.

Das Buch des evangelischen Pfarrers Theodor Lepner (um 1633–1691) aus Budwethen bei Ragnit (Ostpreußen) gehört zu den ersten Schriften über die Kultur und Sprache der Litauer überhaupt. Der strenge Geistliche beschrieb in recht kritischer Weise die Lebensweise der litauischen Bauern Ostpreußens, auch um der preußischen Obrigkeit die Notwendigkeit des moralischen Einflusses der Gesetzgebung und der evangelischen Kirche darzulegen.

Die gedruckte Danziger Ausgabe aus dem Jahre 1744 galt schon vor 150 Jahren als bibliophile Rarität. In den 1970er Jahren wurde in Berlin in der Staatsbibliothek eine Handschrift dieses Werkes aus dem Jahr 1690 entdeckt, die nun als Quelle für die erste litauisch-deutsche Buchausgabe diente, die 2011 in Vilnius erschien. Das Buch der Herausgeberin und Übersetzerin Vilija Gerulaitienė ist ein herausragendes Zeugnis der litauisch-deutschen Kulturbeziehungen in Ostpreußen.

——————————

 

Teodoro Lepnerio „Prūsų lietuvis“ 2011 metais Lietuvos istorijos instituto išleista leidinys, kuris sudarytas pagal Valstybinės Berlyno bibliotekos rankraštį ir išleistas dviem kalbomis.

Knygos pristatymas rengiamas LR ambasados Vokietijoje, bendradarbiaujant su Vokietijos kultūros forumu rytinei Europai ir Lietuvos istorijos institutu.

Renginio rėmėjai: Sūris Džiugas, Vilniaus degtinė.

 ——————–

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Freunde,

Wir möchten Sie sehr gerne zur Buchpräsentation

Theodor Lepner: Der Preusche Littau (1690)

am 21. November, um 19 Uhr in die Litauische Botschaft, Charitestr. 9, 10117 Berlin – Mitte, einladen.

Am Abend wird unter Anwesenheit der Herausgeberin und Übersetzerin Frau Vilija Gerulaitienė die zweisprachige Edition nach der Handschrift der Staatsbibliothek zu Berlin vorgestellt.

Es ist eine Veranstaltung der Botschaft der Republik Litauen in Kooperation mit dem Deutschen Kulturforum östliches Europa und dem Litauischen Institut für Geschichte.

Unterstützt durch litauischen Käse „Džiugas“ und „Vilniaus degtinė“.

Das Buch des evangelischen Pfarrers Theodor Lepner (um 1633–1691) aus Budwethen bei Ragnit (Ostpreußen) gehört zu den ersten Schriften über die Kultur und Sprache der Litauer überhaupt. Der strenge Geistliche beschrieb in recht kritischer Weise die Lebensweise der litauischen Bauern Ostpreußens, auch um der preußischen Obrigkeit die Notwendigkeit des moralischen Einflusses der Gesetzgebung und der evangelischen Kirche darzulegen.

Die gedruckte Danziger Ausgabe aus dem Jahre 1744 galt schon vor 150 Jahren als bibliophile Rarität. In den 1970er Jahren wurde in Berlin in der Staatsbibliothek eine Handschrift dieses Werkes aus dem Jahr 1690 entdeckt, die nun als Quelle für die erste litauisch-deutsche Buchausgabe diente, die 2011 in Vilnius erschien. Das Buch der Herausgeberin und Übersetzerin Vilija Gerulaitienė ist ein herausragendes Zeugnis der litauisch-deutschen Kulturbeziehungen in Ostpreußen.

——————————